Die Chronik des TCG

Der Tennisclub Gerresheim e.V. ist in 1973 gegrĂŒndet worden.

Die GrĂŒndungsversammlung fand am 27. 6. 1973 im Hotel „Rheinischer Hof“ statt. 13 weibliche und 40 mĂ€nnliche Mitglieder waren anwesend um den Club aus der Taufe zu heben.

Am idyllischen Pillebach die Heimat gefunden

Begonnen haben unsere sportlichen AktivitĂ€ten, „Am großen Dern“, idyllisch gelegen, am Pillebach und im Naturschutzgebiet, mit fĂŒnf TennisplĂ€tzen. Die PlĂ€tze wurden am 6. September 1975 mit viel Prominenz feierlich eingeweiht. Es waren der OberbĂŒrgermeister Klaus Bungert, BĂŒrgermeister Josef KĂŒrten, Sportdezernent Dr. Hans-E. Landwers, Sportdirektor Kels, sowie zahlreiche Ratsmitglieder und Angehörige der Bezirksvertretung gekommen. Mit 500 Liter Freibier, 600 WĂŒrstchen und den KlĂ€ngen des Monheimer Fanfarenkorps war fĂŒr gute Stimmung anlĂ€sslich des freudigen Ereignisses gesorgt.

Im Rahmen der Einweihung wurde ein besonderer Dank an den Oberstleutnant Brettschneider von der Hubbelrather Kaserne gerichtet. Auf den PlĂ€tzen der Bundeswehr hatten die Mitglieder des TC Gerresheim vor Errichtung der TennisplĂ€tze „Am großen Dern“ spielen dĂŒrfen.

Auf den Spuren der Tennisasse

Mit einem Doppel nahmen die bekannten DĂŒsseldorfer Tennisasse, (Adam, Mauritz, Lencer, Stuhldreier) die neue Platzanlage in Betrieb.

In der Rede des OberbĂŒrgermeister Klaus Bungert anlĂ€sslich der Einweihung, wĂŒrdigte er ausdrĂŒcklich die Eigeninitiative des Clubs unter der Leitung des 1. Vorsitzenden, Hubert Schwinges, der einen langen und zĂ€hen Kampf um des GelĂ€nde des Clubs gefĂŒhrt hatte.

Das gemĂŒtliche Clubhaus im Blockhaus-Stil mit Gastronomie konnte am 30 April 1976 eröffnet werden.

Mittlerweile hatte der TC Gerresheim bereits 250 Mitglieder und es gab weitere Interessenten auf der Warteliste. Tennis lag gut im Trend.

Schon im Jahr 1976 wurden erste Mannschaften gebildet. Zwei Herren- und Jugendmannschaften konnten aufgestellt werden, sowie eine 1. Damenmannschaft, die sich fast ausschließlich aus AnfĂ€ngerinnen rekrutierte. Sie haben zwar auf den Fahrten zu den WettkĂ€mpfen das ZĂ€hlen noch geĂŒbt, sind aber mit Gewinnpunkten zurĂŒckgekommen.

Viele Jahre wurde der Club von MĂ€nnern gefĂŒhrt: Hubert Schwinges, der erste PrĂ€sident ab 1973 wurde von Guido Berendes (1976-1977) abgelöst. Ihm folgte Dr. Klaus Geginat (1978-1981). Danach ĂŒbernahm Guido Berendes (1982-1989) noch einmal den Vorsitz. Weitere Vorsitzende waren Lothar Petereit (1990-1991) und Manfred Behrens (1992-1993).

Ab 1994 begann die Frauen-Power

Dann war das Eis gebrochen und die Frauen kamen an die „Macht“.

Dagmar Krehnke ĂŒbernahm 1994 das Ruder bzw. das Racket fĂŒr die Geschicke des Clubs in die Hand.

Und seit 1998 regelt Wiga Toppel (1998-2007) als PrÀsidentin die Belange.

In der Zeit ihrer „Regentschaft“ fiel die Entscheidung der Stadt DĂŒsseldorf, das von unserem Club genutzte Terrain mit Einfamilien-HĂ€usern zu bebauen und hierfĂŒr eine „Zwangs-Umsetzung“ unseres Clubs voranzutreiben.

FĂŒr diese Umsiedlung wurde das SportgelĂ€nde der Marie-Curie-Schule vorgeschlagen, welches bisher brach lag und nicht mehr nutzbar war.

Die mit den Sportamt, der Landschaftsschutzbehörde, dem Liegenschaftsamt und sonstigen Verantwortlichen der Stadt zu fĂŒhrenden GesprĂ€che waren langwierig und brauchten einen gutes Standvermögen. Mehr als 7 Jahre schwebte das Damokles-Schwert des Zwangsumzuges von der geliebten Anlage am Pillebach ĂŒber den Mitgliedern.

Einige Mitglieder haben sich aus Angst vor einem möglichen „Baustein“ fĂŒr die Umsiedlung abgemeldet. Aber der Vorstand, geleitet von der Vorsitzenden, Frau Wiga Toppel, bewies viel Verhandlungsgeschick, Beharrlichkeit und Geduld bei den EinigungsgesprĂ€chen. Insgesamt wurden die GesprĂ€che vom Sportamt positiv begleitet, so dass am Ende ein Arrangement gefunden wurde, womit die Parteien einverstanden waren.

Außerdem wurden mit einem guten Schuss Sparsamkeit im Etat RĂŒcklagen gebildet. Und frei nach dem rheinischen Motto: „Et hĂ€tt‘ noch immer jut jejangen“ ist die Verlegung des TC Gerresheim mit Beginn der Saison 2005 erfolgt. Mit vereinten KrĂ€ften haben die Mitglieder alles verpackt, verstaut und umtransportiert.

Alles neu - neue Adresse im Herzen Gerresheims, Gerricusstr. 25

Wir können jetzt auf 5 nagelneuen TennisplĂ€tze spielen. Die ersten Turniere der Medenspiele des Jahres 2005 wurden hier ausgetragen. Die in 2005 neu gegrĂŒndete Mannschaft Herren 30 konnten sofort durchstarten und ist in die Bezirkskasse B aufgestiegen.

Das Clubleben fand in diesem Jahr in einem Provisorium von Containern statt. Hier wird KreativitĂ€t und Improvisation groß geschrieben. Mit viel Engagement und Liebe fĂŒrs Detail, wird auch in dieser Zeit die Geselligkeit zelebriert.

Außerdem wĂ€chst die Vorfreude auf das geplante Clubhaus. Die Genehmigung ist durch, und die ersten BautĂ€tigkeiten sind zu sehen.

Offizielle Eröffnung der Spielanlage am 18. Oktober 2005

In der Zwischenzeit ist die Schulsportanlage, welche auch wieder neu hergerichtet wurde, fertig gestellt. Sie wurde am 18. Oktober 2005 offiziell durch Herrn OberbĂŒrgermeister Joachim Erwin eingeweiht. Wir sehen der weiteren Entwicklung unseres Clubs mit Spannung und froher Erwartung entgegen.

Der Bau des neuen Clubhauses wurde im Herbst 2005 begonnen, und jeder Baufortschritt wurde mit Interesse und Vorfreude verfolgt.

Im Internet wurde der Bautenstand kontinuierlich illustriert.

Das neue Clubhaus ist fertig

Das neue Clubhaus mit dem modernen Pultdach und der hervorragenden TerrassenĂŒberdachung ist am 15. April 2006 mit der Saisoneröffnung in Betrieb genommen. Die Terrasse, mit den terrakotta-farbenen Fliesen, vermittelt italienisches Flair. Aus erhabener Höhe können die Spiele auf den PlĂ€tzen verfolgt werden. Mittlerweile gedeihen Blumen, BĂŒsche und BĂ€ume rundherum. Die gesamte Anlage lĂ€dt zu sportlichen AktivitĂ€ten und Erholung gleichermaßen ein.

Nach dem Abbau der Container zur Saison 2006 wurde der 6. Platz frei und steht nun ebenfalls den Spielern zur VerfĂŒgung.

Ein neuer Höhepunkt in der Geschichte des Tennisclubs Gerresheim war das offizielle Einweihungsfest am 19.8.2006. BĂŒrgermeister Dirk Elbers und die stĂ€dtischen Honoratioren besuchten unsere neue Clubanlage. Außerdem wurde den Clubmitgliedern und den GĂ€sten ein schöner Tag mit Musik und Tanz, Tombola und Kinderspaß geboten.

Etablierung in der DĂŒsseldorfer Tenniswelt

Auch wenn die neue Anlage an der Gerricustraße 25 nun in einem Top-Zustand war, waren die Mitgliederzahlen rapide auf 168 abgesunken. Grund dafĂŒr war die BefĂŒrchtung, dass eine Umlage fĂŒr den Umzug erhoben werden könnte.
Um sich in der DĂŒsseldorfer Tenniswelt nachhaltig etablieren zu können, benötigte unser Club also ein aussagekrĂ€ftiges Motto. Das war schnell gefunden – und wird bis heute gelebt: „Breitensport fĂŒr die ganze Familie mit lebendigem Clubleben“.

Unser Club, unser Leben

Um diesem Vorhaben gerecht zu werden, wurde 2009 das jĂ€hrlich stattfindende Sommerfest ins Leben gerufen, gefolgt von unseren regelmĂ€ĂŸig organisierten Clubmeisterschaften ab dem Jahr 2010. Der Plan ging auf: Im Jahr 2014 konnten wir 300 Mitglieder verzeichnen – ein guter Richtwert fĂŒr einen Tennisclub mit sechs PlĂ€tzen.

ZusĂ€tzliche Turniere wie das Saison-Eröffnungsturnier und Spaß- und Vorbereitungsturniere, aber auch unsere legendĂ€re AprĂšs-Ski-Party, Ferien-Trainings-Camps fĂŒr Kinder, Skat-Abende, Ranglistenspiele, Oktoberfeste, Bastelnachmittage in der Vorweihnachtszeit sowie die Errichtung des Spielplatzes fĂŒr die Kleinsten trugen (und tragen!) zu unserem lebendigen Clubleben bei. Infolgedessen stieg auch unsere Mitgliederzahl im Jahr 2020 auf 400 an – inklusive einer Warteliste fĂŒr Interessierte.

Die Wachstumsjahre seit 2008

NatĂŒrlich ist dies auch ein Verdienst der ClubvorstĂ€nde. Dr. Kurt Redeker (2008-2009), Dr. Geert Roth (2010-2013), Daniel Niers (2014-2017), Chris Zastrow (2018-2021) und Matthias Dornscheidt (seit 2022) legten sich mĂ€chtig ins Zeug und machten unseren Club zu einem der beliebtesten in DĂŒsseldorf. Daher verwundert es nicht, dass der TVN seine Saisoneröffnung im Jahr 2019 im TCG ausrichtete.

Förderung von Kindern und Jugendlichen

„Breitensport fĂŒr die ganze Familie mit lebendigem Clubleben“ meint aber vor allem die Förderung von Kindern und Jugendlichen. Da viele erwachsene Mitglieder ihre Jugendzeit im Club verbracht haben, wachsen auch deren Kinder im TCG auf. Das fĂŒhrt dazu, dass der TC Gerresheim im Vergleich zu anderen DĂŒsseldorfer Vereinen die höchste Jugend-Quote aufweist. Dass drei Mannschaften unserer JĂŒngsten dazu auch noch in der Bezirksliga spielen, macht uns besonders stolz!

Erfolgreicher Breitensport

In einem Breitensport-Verein zĂ€hlt nicht der Leistungsgedanke, sondern der Spaß am Sport und am Miteinander. Dennoch haben wir (auch bei den Erwachsenen!) einige Erfolge zu verbuchen: Die erste Mannschaft der Herren 40 spielt seit 2020 wiederholt in der Niederrheinliga – die zweithöchste Liga in Deutschland. Allerdings gilt hier wie bei allen anderen gemeldeten Mannschaften: Was zĂ€hlt, ist das gemeinsame Medenspielerlebnis, und dies seit nunmehr 50 Jahren.